Digitaler Unterricht in Zeiten von Corona

Das Jahr 2020 hat einige Abläufe und Prozesse von Grund auf verändert und die Digitalisierung weiter vorangebracht. Durch die Kontaktbeschränkungen sind immer mehr Branchen auf digitale Lösungen umgestiegen, um die Kontakte zu reduzieren. Auch die Bildungsbranche muss diesen Anforderungen gerecht werden, sodass viele Schulen, Universitäten und andere Institutionen auf ein digitales Klassenzimmer umgerüstet haben. Natürlich gibt es zahlreiche kostenlose Tools, mit denen ein digitaler Unterricht durchgeführt werden kann. Diese sind aber nicht für jede Altersklasse die geeignete Lösung, da jüngere Schülerinnen und Schüler noch nicht mit diesen digitalen Tools umgehen können. Eine passende Lösung hier wäre der Einsatz von Smartboards in den Klassenräumen, damit die Kinder direkt den Umgang hiermit erlernen. Allerdings sind einige Anbieter, wie Promethean, in der digitalen Bildung schon viel weiter.

Interaktive Displays

Die interaktiven Displays von Promethean ersetzen nicht nur die Tafel oder das Smartboard, sondern ermöglichen auch den Einsatz von Apps. Selbst wenn das WLAN in Ihrer Schule nicht so gut ist, unterstützen die interaktiven Displays ein On-und Offline-basiertes Unterrichten. Das Haus bietet verschiedene Boards für unterschiedliche Anforderungen an, um jedem Bildungsgrad eine Lösung zu bieten. Lehrer*innen können auf dem Touch-Display einfach Tafelbilder erstellen und diese den Schüler*innen sofort zur Verfügung stellen.  Auch spezifische Werkzeuge, wie ein Geo-Dreieck oder ein Lineal für den Mathematikunterricht, sind direkt im Board integriert. Außerdem können Lehrer*innen und Schüler*innen über die Schnittstellen des Displays zusammenarbeiten und Gruppenarbeiten durchführen.

Die Software

Promethean verwendet die Software „ActiveInspire„, die mehrfach von Pädagogen ausgezeichnet wurde. In dieser Software sind zahlreiche Funktionen und Möglichkeiten integriert, die das digitale Unterrichten besonders effektiv gestalten. Die interaktiven Displays können entweder mit einem Stift oder per Multitouch bedient werden, sodass die Schüler*innen motiviert werden und sich am Unterricht beteiligen. Natürlich sind die Funktionen mit der Software auf das Alter und den Bildungsgrad der Schüler*innen anpassbar, sodass sie für Grundschulen und weiterführende Schulen verwendet werden kann.

Digitaler Unterricht als Standard

In den USA ist es üblich, dass jeder Schüler und jede Schülern einen Laptop erhält, mit dem Hausaufgaben, Online-Quiz oder andere Aufgaben durchgeführt werden. Auch die Klassenzimmer bestehen dort aus großen Smartboards mit Beamern. Währenddessen müssen die Schüler*innen in Deutschland alte Overheadprojektoren anstarren. Der digitale Unterricht sollte daher auch das Ziel in Deutschland sein. Denn dadurch lernen Schüler*innen nicht nur interaktiver und effizienter den Schulstoff, sondern sie erlernen auch den Umgang mit den „Neuen Medien“. Die Kinder sind besser vorbereitet auf ein modernes Arbeitsleben und erlernen gleichzeitig, wie sie sich im Internet zu verhalten haben. Vielleicht können auf diese Weise auch die Gefahren des Internets bekämpft werden.

Förderung für die Digitalisierung

Natürlich kann eine Digitalisierung an Schulen nicht stattfinden ohne erhebliche Summen für Hard- und Software auszugeben. Hierzu hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung den DigitalPakt Schule beschlossen. Er fördert die Ausstattung von Klassenzimmern mit digitalen Tafeln, wie die von Promethean. Um den Beitrag nutzen zu können, ist lediglich ein Konzept mit den technischen und pädagogischen Anforderungen notwendig. Aber auch die Schulungen der Mitarbeiter spielt eine wichtige Rolle. Hier bietet Promethean auch verschiedene, auf das interaktive Display angepasste Schulungen an. Wie digital ist der Unterricht an Ihren Schulen oder Bildungseinrichtungen?

Redaktion

Industrie-Journal verarbeitet alle Themen rund um Wirtschaft, Innovationen, Technologie und weitere spannende Bereiche. Angetrieben werden wir von Neugier und wollen die spannenden Prozesse in der Industrie und der Digitalisierung mit diesem Blog begleiten.

Alle Beiträge ansehen von Redaktion →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.