Ausbildung zum Ausbilder – Vorteile für Unternehmen

Die Ausbildung zum Ausbilder richtet sich natürlich an Mitarbeiter mit Aufstiegsambitionen, die mehr Verantwortung übernehmen wollen und Ihr Wissen weitergeben wollen. Egal in welchem Tätigkeitsbereich, Ausbilder werden in jeder Branche benötigt, damit der Nachwuchs das nötige Wissen auch in der Praxis vermittelt bekommt.

Die Ausbildung der Ausbilder wird AdA abgekürzt. Um einen Ausbilderschein zu bekommen muss man eine IHK Prüfung ablegen nach der AEVO Regelung. Über weitere Informationen zur Prüfung können Sie sich hier bei der IHK informieren. Um Ausbilder für zukünftige Auszubildende zu werden, bedarf es ausgiebiger Vorbereitung. Es gibt zahlreiche Angebote für Vorbereitungskurse der AdA, die den jeweiligen Mitarbeiter auf die Prüfung bei der IHK vorbereiten. Diese Art von Vorbereitung ist wie ein Lehrgang, beispielsweise in einem Berufs- und Bildungscenter.

Ausbilderschein – was muss ich wissen?

In der Ausbildung geht es darum, pädagogische Kenntnisse mit den rechtlichen Rahmenbedingungen des Berufsbildungsgesetzes zu vermitteln. Darüber hinaus sind auch psychologische Kenntnisse zum Ausbilden erforderlich. In Vorbereitungskursen erlernt der Mitarbeiter alle nötigen Aspekte, um die Prüfung zur Ausbildung der Ausbilder ohne Weiteres zu bestehen.

Wer darf einen Ausbilderschein machen?

Nach §28 aus dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) heißt es „Auszubildende darf nur einstellen, wer persönlich geeignet ist. Auszubildende darf nur ausbilden, wer persönlich und fachlich geeignet ist.*. Das bedeutet quasi, dass jeder den Schein machen darf, der über die richtige Eignung verfügt, die IHK Prüfung nennt man deshalb auch Ausbildereignungsprüfung. Ausbildungsvoraussetzungen gibt es somit in dem Sinne nicht, man benötigt also keinen bestimmten Abschluss oder andere Faktoren, die beispielsweise bei einem Studium oder Ähnlichem erforderlich sind.

Die Eignung bezieht sich zum Einen auf die arbeitspädagogische Eignung und zum Anderen auf die persönliche Eignung. Diese werden sowohl im theoretischen als auch im praktischen Prüfungsteil ermittelt. Es wird so geprüft, dass auch junge Menschen über diese Eignung verfügen können und jeder eine Chance hat seine Eignung zu beweisen.

Vorteile für Unternehmen

Diese Art von Weiterbildung hat aber nicht nur vorteilhafte Aspekte für den jeweiligen Mitarbeiter, sondern auch für das Unternehmen. Der Azubi bekommt zwar auch in der Schule sein theoretisches und praktisches Wissen vermittelt. Dennoch ist es sehr hilfreich auch im Betrieb die nötigen Informationen rund um den auszuübenden Beruf vermittelt zu bekommen. Vorbereiten auf den späteren Arbeitsablauf ist hier das Stichwort. Denn nach dem Abschluss der Ausbildung sollte der Berufseinstieg so fließend wie möglich sein. Vor allem wenn eine Einstellung nach der Ausbildung erfolgt, also eine Übernahme im selben Betrieb.

Förderung

Es gibt verschiedene Angebote für die Förderungen von AdA. Informationen finden Sie im Internet zahlreiche, doch für Unternehmen ist besonders der Bildungscheck interessant. Seit über 10 Jahren gibt es vom Ministerium für Arbeit den Bildungscheck für kleine bis mittlere Betriebe. Dabei wird die Weiterbildung gefördert, wovon natürlich sowohl die Arbeitnehmer als auch die Arbeitgeber profitieren. Es gibt noch viele weitere Methoden eine Förderung für die Weiterbildung bzw. AdA-Prüfung zu bekommen. Die Förderung bezieht sich auf den AdA-Lehrgang, der den theoretischen als auch den praktischen Teil der Prüfung vorbereitet. Nach dem Lehrgang wird bei der zuständigen IHK die Zulassung für die theoretische und praktische Ausbildereignungsprüfung nach AEVO in die Wege geleitet. In jedem Fall lohnt es sich, sich fördern zu lassen, bzw. die Förderung zu beantragen.

Resultat

Nach der bestandenen Prüfung geht es dann los mit der Ausbildungsplanung und der praktischen Durchführung der im Kurs erlernten Ausbildungskenntnisse. Die Azubis Ihres Betriebes werden im Detail von Ihren eigenen Mitarbeitern geschult und mit fallbezogenen Aufgaben versorgt. So ergänzt die betriebliche Ausbildung den schulischen Teil komplett und erleichtert Ihren Azubis den Weg zur abgeschlossenen Berufsausbildung und somit auch den Berufseinstieg.

Bildquelle: Pixabayuser StartupStockPhotos

Redaktion

Industrie-Journal verarbeitet alle Themen rund um Wirtschaft, Innovationen, Technologie und weitere spannende Bereiche. Angetrieben werden wir von Neugier und wollen die spannenden Prozesse in der Industrie und der Digitalisierung mit diesem Blog begleiten.

Alle Beiträge ansehen von Redaktion →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.