Containertransport von China nach Deutschland

Seit über einem Jahrzehnt ist es für Verfechter und Vertreter der deutschen Wirtschaft Gewissheit; China ist Exportweltmeister. Mit großem Abstand. Anzeichen für einen baldigen Kurswechsel sucht man vergeblich.

Grund dafür sind viele schnell wachsende Städte. Allen voran Shenzhen. Die vor rund 40 Jahren gegründete Provinzstadt hat sich in ihrem kurzen Bestehen rasant zur am schnellsten wachsenden Stadt in der Menschheitsgeschichte gemausert. Shenzhen gilt als Sinn- und Vorbild der chinesischen Zukunft.

Der Boom hat seine Schattenseiten, das ist jedem klar. Für uns stellt sich hier jedoch die Frage, wie exportiert Deutschlands wichtigster Handelspartner eigentlich seine Waren zu uns?

Mit dem Frachtschiff nach Deutschland

Haupttransportmittel Nr.1 ist und bleibt das Schiff. Das bietet einige Vorteile. Der Transport ist sehr preiswert und die Menge an Fracht, die von A nach B bewegt werden kann, sucht unter den Transportmitteln ihresgleichen. Der Haken dieser Methode ist die lange Versanddauer. Ein ganzer Monat zieht ins Land, bevor das Schiff endlich am Ziel ankommt. Meist entschließen sich die Auftraggeber trotz dessen für den Wasserweg, da der Preis und die schiere Menge für sie unschlagbar sind.

Erwähnenswert ist ebenfalls die Schienenverbindung zwischen China und Deutschland. Diese hat sich in den vergangenen 10 Jahren gehörig verbessert und an Beliebtheit hinzugewonnen. Obwohl der Schienenverkehr nur zwischen 12 und 16 Tagen braucht, ist er noch weit davon entfernt eine wirkliche Konkurrenz für den Schifftransport zu werden.

Was man beim Beispiel Chinas nicht unterschlagen darf, ist seine überragende Hafeninfrastruktur. 7 der 10 größten Containerhäfen der Welt lassen sich im chinesischen Raum finden.

Exportschlager chinesische Elektronik

Bezeichnend für den Wandel Chinas sind die Kassenschlager der Exportnation. Bei erster Betrachtung bemerkt man, wie viel Industrieland im Reich der Mitte steckt. Den größten Absatzmarkt für chinesische Produkte stellen nämlich Elektronik- und Technikgeräte dar. Dass man mit Lenovo den Weltmarktführer für Computer auf seiner Seite weiß, kommt dabei gar nicht so ungelegen. Huawei, mit Hauptsitz in Shenzhen, und Xiaomi auf der anderen Hand sind die Big-Player auf dem Markt für Smartphones.

Auch in den altbewährten Branchen Bekleidung und Spielwaren wird weiterhin im großen Stile nach Deutschland exportiert.

Einfuhrwert der von China nach Deutschland exportierten Waren (2021)

  • Smartphones (gemeinsam mit Computern 42,9 Milliarden €)
  • Computer
  • Elektrische Ausrüstung (18,6 Milliarden €)
  • Maschinen (11,2 Milliarden €)
  • Bekleidung (7,4 Milliarden €, aus dem Jahr 2020)

Was ist eigentlich intermodale Logistik?

Per Definition handelt es sich bei intermodaler Logistik um den Transport von Gütern mithilfe mehrerer Verkehrsträger. Das Transportgut wird dabei nicht umgeladen. Der Inhalt eines Containers zum Beispiel bleibt somit von Beginn bis Zustellung auch in diesem. Mehrere Verkehrsträger bedeutet in diesem Fall, dass während des Transports mehr als ein Transportweg gegangen wird. Ob und wann dieser Prozess nun mit dem Schiff übers Meer, dem Zug auf Schienen oder Lastkraftwagen auf Straßen passiert, entscheiden letztlich auch die geographischen Gegebenheiten. Weitere Informationen finden Sie bei der CM Logistik Gruppe.

Effizienter Versand durch intermodale Logistik

Intermodale Logistik versucht in erster Linie den Transport so effizient wie möglich zu gestalten. Dabei sollen die Stärken der einzelnen Verkehrsträger ideal ausgeschöpft werden.

Lastkraftwagen sind in den meisten Fällen des Versands involviert. Das hat simple Gründe. Sie haben durch die fein ausgebauten Straßennetze die Möglichkeit jedes Unternehmen direkt anzufahren. Deshalb fungieren sie häufig als Mittler. Sie übernehmen die Wege von Güterbahnhof oder -hafen zum Unternehmen. Dafür sind sie aber aus wirtschaftlicher Sicht nicht allzu rentabel. Kleine Ladungen, Maut und Fahrverbote an Sonntagen sind hier die Nachteile.

Güterzüge können mittlerweile erstaunliche Maße annehmen und somit auch große Gütermengen transportieren. Im Vergleich zwischen LKW und Schiff. Das Schienennetz ist schlechter ausgebaut als andere Verkehrswege, deshalb sind Züge als unflexibel anzusehen.

Schiffe sind, wie zuvor angesprochen, Haupttransporteur für Güterverkehr. Sie legen lange Wege mit großen Mengen an Ware zurück. Dafür brauchen sie viel Zeit, sind dafür aber berechenbarer. Sie haben überaus selten mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen.

So können Unternehmen wie Firma XY bestimmte Umstände besonders berücksichtigen. Die Auswirkungen auf Sicherheit, Umwelt und auch die Finanzen sind hierbei die wichtigsten.

Empfang und Versand von Containern

Das Empfangen und Versenden von Containern ist aber keineswegs nur den Global Playern vorbehalten. Auch Privatpersonen und Kleinunternehmen können von den blechernen Kästen profitieren. Dabei kennen die Anwendungsfelder kein Ende.

Privatpersonen können Container beim Umzug in fernere Länder nutzen, um ihr Hab und Gut sicher an den neuen Wohnort zu liefern. Häufig kommt es zu Leerfahrten, in denen unbeladene Container auf den Schiffen über die Ozeane wandern. Dem versuchen einige Unternehmer vorzubeugen. Im Zuge dessen können sie in extra dafür angelegten Börsen einen echten Schnapper landen. Es lohnt sich allerdings immer mit Logistik- oder auf Überseereisen spezialisierte Umzugsunternehmen in Kontakt zu treten. Immerhin sind sie Experten was etwaige Sicherheitsbestimmung und den Zoll betreffende Angelegenheiten angeht.

Container: die unscheinbaren Allrounder

So langweilig sie auch auf den ersten Blick wirken, so vielseitig sind sie auch. Damit sind nicht die mannigfachen Farben gemeint, in denen sie daherkommen. All ihre Eigenschaften aufzuzählen könnte ein zeitraubendes Unterfangen werden, deswegen jetzt nur die wichtigsten.

Container sehen nicht nur stabil aus, sie sind es auch. Nahezu unkaputtbar trifft es vielleicht besser. Dellen lassen sich leicht wieder ausbeulen und selbst Risse oder größere Schäden in den Wänden lassen sich beheben.

Die vier Wände für unsere Waren sind nicht nur hartnäckig, sondern auch außerordentlich diebstahlsicher. Abgesehen von der ohnehin sicheren Umgebung auf hoher See sind sie durch modernste Sicherheitsmechanismen geschützt. Diese können anhand kleinster Veränderungen des Luftdrucks und der Temperatur sofort den Alarm läuten lassen.

Nicht nur farblich unterscheiden sich die Container. Sie kommen in allen Formen und Größen daher, damit sie perfekt an ihren Inhalt angepasst sein können. Temperaturempfindliche Ware, Flüssigkeiten oder Gase und den Container in seiner Größe überragende Inhalte. Für alle findet sich die richtige Art Container.

Die Eigenschaften zusammengefasst

  • Langlebigkeit und Stabilität
  • Diebstahlsicherheit
  • Vielfalt an Containern

Diese Eigenschaften halfen dem Container unbestreitbar auf seinem Weg zum meistgenutzten Transportgefäß.

Der ideale Transport von Gütern

Wer den idealen Versand will, sollte sich dementsprechend auf die, über 60 Jahre lang, optimierten Container verlassen. Am besten in Kombination mit Unternehmen, die einem ordentlichen intermodalen Verkehr ermöglichen. So spart man sich letztlich einiges an Geld, Zeit und Sorgen ein.

Redaktion

Industrie-Journal verarbeitet alle Themen rund um Wirtschaft, Innovationen, Technologie und weitere spannende Bereiche. Angetrieben werden wir von Neugier und wollen die spannenden Prozesse in der Industrie und der Digitalisierung mit diesem Blog begleiten.

Alle Beiträge ansehen von Redaktion →

Ein Gedanke zu “Containertransport von China nach Deutschland

  1. Vielen Dank, dass Sie diesen Beitrag geteilt haben. Die Lektüre hat mich auf den neuesten Stand zum Containertransport gebracht. Ich denke, ich habe genug Informationen gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.